AGB’s
Allgemeine Geschäftsbedingungen (Fassung vom 12.03.2022) des unter der Bezeichnung dieser Webseite handelnden Herrn Andreas Schiro, Schonskanterweg 50, 41066 Mönchengladbach, nachfolgend „Anbieter“ genannt. Der Anbieter ist telefonisch unter der Telefonnummer 0172 2430241 (+491722430241) erreichbar.

§1 Geltungsbereich
Der Anbieter bietet seinem Vertragspartner (nachfolgend „Kunde“ genannt) Schulungen und andere Unterstützungen in diesem Bereich an. Für alle Geschäftsbeziehungen gelten die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Vertragspartners werden selbst bei Kenntnis des Anbieters nicht Vertragsstandteil, es sei denn, deren Geltung wird ausdrücklich durch den Anbieter bestätigt.

§2 Vertragsabschluss
(1) Mit der Terminvereinbarung unterbreitet der Kunde ein verbindliches Vertragsangebot zu der im Rahmen der Vereinbarung oder vorab besprochenen Dienstleistung. Bei Nichtbenennung der genauen Beauftragung erteilt er mindestens den Auftrag zum Einsatz des Anbieters zu einer Schulung für eine Zeitstunde.
(2) Wird nichts anderes schriftlich vereinbart bzw. wurde dem Kunden kein Angebot unterbreitet, so ist ein Honorar nach der zum Zeitpunkt der Buchung gültigen Preisliste des Anbieters auf dessen Webseite zu zahlen. Sollte auf den Webseiten des Anbieters vorübergehend keine Preisliste verfügbar sein, gilt die Preisliste der Webseite http://tanzchef.de des Anbieters, die unter dem Link Tanzchef.de/preise einzusehen ist.
(3) Der Preis für die gesamte erbrachte Dienstleistung soll unmittelbar im Anschluss an die vollzogene Dienstleistung erbracht werden, auch dann, wenn im Verlauf des Einsatzes zusätzliche Dinstleistungen vereibart wurden. Die Zahlung kann in bar oder mit Giro-/Kreditkarte erfolgen. Andere Zahlungsmittel muss der Anbieter nicht akzeptieren. Sollte eine Kartenzahlung aus technischen Gründen oder wegen fehlender Deckung nicht möglich sein, hat eine sofortige Barzahlung durch den Auftraggeber zu erfolgen. Abweichende Regelungen bedürfen der Schriftform.
(4) Der Kunde erhält Dienstleistungen ausschließlich in dem Umfang in dem dies dem Anbieter zeitlich und umfänglich möglich ist, dies gilt insbesondere für die in einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft enthaltenen Unterstützungen. Einen Rechtsanspruch, insbesondere auf sofortige Erfüllung hat der Kunde nicht.
(5) Bei Vermittlung von Dienstleistungen durch Fremdanbieter bleibt der Anbieter Vertragspartner, es sei denn, mit dem Fremdanbieter wird durch den Kunden ein gesonderter Vertrag abgeschlossen.

§3 Haftung
(1) Der Anbieter haftet in keinem Falle für Schäden, die dem Kunden durch nicht, nicht rechtzeitig geleistete Dienstleistungen oder aufgrund seines Handelns aufgrund einer Beratung entstehen, es sei denn, es ist grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz nachweisbar.
(2) Der Anbieter haftet nicht für Schäden jeglicher Art, die sich aufgrund einer Beratung aus dem Misserfolg einer Veranstaltung ergeben, insbesondere wenn der Kunde diese subjektiv als Ursache dieses Misserfolges sieht. In keinem Falle haftet der Anbieter insbesondere für immateriell entstandene Schäden wie „entgangene Lebensfreude“ oder ähnliche Verluste emotionaler Natur.
(4) Der Kunde haftet gegenüber dem Anbieter für alle Schäden an der technischen Anlage des Anbieters, welche durch seine Missgeschicke während einer Schulung entstehen. Typische Beispiele für solche Missgeschicke sind Verschütten von Getränken, Herausziehen von Stromkabeln, unbefugtes Bedienen der Anlage und ähnliche Aktivitäten.
(5) Der Anbieter haftet in keinem Fall für Schäden, die dem Kunden aus einer nicht oder zu spät erfolgten Unterstützung entstanden sind, insbesondere wenn der Anbieter zu der erwarteten Unterstützung terminlich oder aus anderen Gründen nicht in der Lage war.
(6) Der Anbieter haftet in keinem Falle für jegliche Schäden, die durch den Einsatz von vermittelten Fremdanbietern entstehen.

§4 Anzeigepflicht
Der Kunde ist verpflichtet, dem Anbieter alle etwaigen bekannten Schäden oder Fehlfunktionen an eventuell mit der Anlage des Anbieters verbundenen Geräte oder anderen Einrichtungen wie beispielsweise der Stromversorgung zu bennennen, sofern diese während der Schulung verbunden werden. Die gleiche Verpflichtung hat der Anbieter gegenüber dem Kunden.

§5 Rücktrittsrecht/Weigerungsrecht
(1) Der Anbieter ist berechtigt, sofort vom Vertrag zurückzutreten, wenn zu befürchten ist, dass seine technische Anlage unweigerlich Schaden nehmen wird.
(3) Der Anbieter ist berechtigt, sofort vom Vertrag zurückzutreten, wenn andere nicht angekündigte Gegebenheiten einen Einsatz unmöglich machen bzw. die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen).
Ein Vertragsrücktritt/eine Weigerung berechtigt den Kunden nicht automatisch dazu, die Zahlung des vereinbarten Honorars zu verweigern. Es gilt als vereinbart, dass in jedem Fall mindestens eine vom Anbieter festzulegende Ausfallpauschale gezahlt werden muss. Diese Ausfallpauschale beträgt mindestens 40% des vereinbarten Auftragswertes.
(4) Storniert der Auftraggeber einen Auftrag, ist ebenfalls eine vom Anbieter festzulegende Ausfallpauschale zu zahlen (mindestens 40% des Auftragswertes). Ausnahme: Muss der Kunde seinen Auftrag aufgrund eines Corona-Lockdown oder ein Verbot der Veranstaltung in Verbindung mit den Corona-Maßnahmen zurückziehen, wird keine Ausfallpauschale fällig.

§6 Verpflichtungen des Anbieters
(1) Der Anbieter verpflichtet sich, seinen Einsatz mit technisch einwandfreiem professionellem Equipment anzutreten. Dabei bleibt es ihm überlassen, ob er Teile des Equipment anmietet oder aus seinem eigenen Fundus einsetzt.
(2) Der Anbieter verpflichtet sich, eine Beratung/Schulung stets nach bestem Wissen und Gewissen durchzuführen.

§7 Angebote
Dem Kunden zugestellte oder übergebene Angebote/Angebotspreise (insbesondere Angebote in Schriftform) verlieren ihre Gültigkeit spätestens 15 Tage nach ihrer Ausstellung, sofern im Angebot selbst kein anderer Fristablauf genannt wird. Die 15-Tages-Frist beginnt mit dem auf dem Angebot angegebenen Ausstellungsdatum.

§8 Gutscheine/Vorbezahlte Mehrfach-Abos
(1) Rabattgutscheine sind unbegrenzt gültig, sofern auf dem Gutschein nichts abweichendes aufgedruckt ist, pro Person und Einsatz kann nur ein Gutschein eingelöst werden.
(2) Geschenkgutscheine sind ab dem aufgedruckten Ausstellungsdatum drei Kalenderjahre gültig, sofern nichts abweichendes aufgedruckt ist. Bei personenbezogenen Gutscheinen kann der Gutschein ausschließlich von dieser Person eingelöst werden.
(3) Vorbezahlte Mehrstunden-Buchungen (Unterricht/Schulungen) verfallen nach drei Jahren, wenn sie nicht oder nicht vollständig in Anspruch genommen wurden. Der Kunde hat keinen Ersatzanspruch.
(4) Vorbezahlte Mehrstunden-Buchungen (Unterricht/Schulungen) sind personenbezogen und nicht übertragbar.

§9 Datenschutz
Der Anbieter erhebt, speichert und nutzt die personenbezogenen Daten des Kunden und seines Fahrzeuges für die Zwecke der Begründung, Durchführung und Beendigung des Vertrages. Eine Übermittlung an Dritte erfolgt nur, falls dies für die Vertragserfüllung erforderlich sein sollte.

§10 Allgemeines
(1) Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieser AGB’s der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.
(2) Sofern der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, wird Mönchengladbach als Gerichtsstand vereinbart.